Nini Funke wurde in Karlsruhe geboren
Erster Klavierunterricht mit acht Jahren bei Maho Kaneko, danach bei Prof. N.Taneda
Studium an der Musikhochschule Wien, Abschluss mit Auszeichnung
Mehrfache Preisträgerin und Finalistin bei nationalen und internationalen Klavierwettbewerben
Teilnahme an Meisterkursen
Lehrtätigkeit und Konzerte im In- und Ausland
Rundfunkaufnahmen


Nini Funke was born in Karlsruhe.
She had her first piano lessons at the age of eight with Maho Kaneko and continued with Prof. Naoyuki Taneda.
She studied at the Vienna Academy of Music, from which she graduated with honours.
Finalist status and several awards at national and international piano competitions.
Participation in master classes.
Teaching activities and concerts at home and abroad.
Radio recordings.
Schubert - Sonate A-Dur op. 120 D 664
Die Sonate entstand 1819 in Steyr. Schubert komponierte sie für die 18 jährige Josephine von Koller. Aus dieser Widmung erklärt sich der heitere, unbeschwerte Charakter der Komposition.
Der erste Satz ist ein Sonatenhauptsatz, in dem sich das Hauptthema mit weit ausschwingenden Phrasen und das Seitenthema mit stark gegliederten, eintaktigen Figuren, weniger im Ausdruck, als in der Gestalt voneinander unterscheiden.
Der zweite Satz wirkt wie ein verhaltenes Lied in dreiteiliger Liedform, mit einer etwas improvisatorisch weiterspinnenden Exposition.
Ihm folgt ein frisches, perlendes Finale, in dem Schubert eine Freiheit und Unbedenklichkeit des Musizierens erreicht, die sich später in seiner Reifezeit durchsetzen.

Brahms - Fantasiestücke op.116
Die Stücke des op.116 erschienen 1892 und werden im Unterschied zu den anderen Klavierstücken als Fantasien bezeichnet. Unter den Fantasien tragen drei Stücke den Titel „Capriccio“. Es sind Ausbrüche einer dunklen Leidenschaft, eines Unmuts, einer erregten Bitterkeit, die hier musikalisch Gestalt gefunden haben. Den drei “Capriccios“ stehen vier Intermezzi gegenüber, elegische, weiche und träumerische Kompositionen.

Liszt - La chapelle de Guillaume Tell
Als Liszt im Jahre 1835 die Schweiz bereiste, begann er mit der Komposition der „Années de Pèlerinage“ und widmete diesem Land, unter dem Titel: Première Année: Suisse, den ersten Teil seines Werkes.
Das in der Schweiz Geschaffene wurde aber in Weimar gründlich überarbeitet und so kam das Werk erst 1855 zu seiner endgültigen Form.
Chapelle de Guillaume Tell, das erste der neun Stücke, besitzt ein Motto von Friedrich Schiller: „Einer für alle, alle für einen“. Man hört die Aufrufe zum Freiheitskampf im Gebirge hallen und das Stück entwickelt eine euphorisch, hymnische Kraft.

Liszt – Franziskuslegende „Der heilige Franziskus über die Wogen schreitend“
Die 1863 entstandene Franziskus Legende erzählt von dem weniger bekannten Francesco di Paolo, der ein Wunder Christi nachvollzog, als er auf seinem Mantel stehend die Meeresenge von Messina überquerte. Berühmt wurde das Stück durch das einprägsame schreitende Choralthema des Heiligen, der wilde Wogen von Tremoli, Arpeggien und Skalen und bedrohliche Sturmszenen aus Terzen und Oktaven überwindet.

Liszt - Funérailles:
Im Jahr 1849 schrieb Liszt die „Funérailles“, die als 7. Nummer in die „Harmonies poétiques et religieuses“ aufgenommen wurde. Mit diesem Werk gedachte Liszt den Opfern des ungarischen Aufstands.
Die dissonanten Glockenschläge der Einleitung, die Trommeln und Trompetensignale sowie das wiederkehrende Marschthema geben dem Werk diesen einzigartigen, grandiosen Charakter. Am Ende erklingt als Reminiszenz eine klagende Stimme, die rollenden Bässe und das Trompetenmotiv des Mittelteils geben die Schlussakzente des packenden Tongemäldes.


Schubert – Sonata in A major Op. 120, D 664
This sonata was written in the town of Steyr in 1819. Schubert composed the piece for the 18-year-old Josephine von Koller, and its dedication to her explains its light-hearted character.
The first movement is in sonata form, with the main theme and second theme distinguished less by their expressivity than their structure, which is marked by wide, sweeping phrases in the former and clearly grouped, one-measure figures in the latter.
The second movement is of a reserved character and written in a tripartite song form, with a somewhat improvisatorial, elaborating exposition.
It is followed by a fresh, sparkling finale in which Schubert achieved a freedom and carefree approach to music-making that foreshadows his mature period.

Brahms – Fantasies, Op. 116
The Op 116 pieces were published in 1892, and unlike the composer’s other piano works are referred to as fantasies. Of these, three bear the title “Capriccio”. These give musical form to eruptions of dark passion, vexation and agitated bitterness. The three “Capriccios” are combined with four Intermezzi—elegiac, soft and dreamy compositions.

Liszt – La chapelle de Guillaume Tell (The Chapel of William Tell)
Liszt began composing his “Années de Pèlerinage” (Years of Travel) while travelling through Switzerland in 1835, and he dedicated to this country the first part of his work, entitled “Première Année: Suisse” (First Year: Switzerland).
What he created in Switzerland, however, he later subjected to a thorough reworking in Weimar, meaning that the piece only took on its ultimate form in 1885.
Chapelle de Guillaume Tell, the first of the nine pieces, bears the motto “One for all, all for one” coined by Friedrich Schiller. One hears the calls to join the fight for freedom echo through the mountains, and the piece develops a euphoric, hymnic power.

Liszt – The Legend of St. Francis:
“St. Francis de Paule walking upon the water”
The Legend of St. Francis, composed in 1863, tells of the little-known Francesco di Paolo, who performed a Christ-like miracle by crossing the Straits of Messina on his coat. This piece became famous for the memorable, striding chorale theme of the saint, which conquers the wild waves of tremolos, arpeggios and scales, as well as threatening storm scenes consisting of thirds and octaves.

Liszt – Funérailles:
In 1849, Liszt wrote the “Funérailles”, which was included as the seventh work in his collection “Harmonies poétiques et religieuses”. Liszt commemorated the victims of the Hungarian uprising in this work.
The dissonant tolling of the bells in the introduction, the drums and trumpet signals, and the recurrent march theme give the work its unique, grandiose character. At the end, a lamenting voice cries out in a final reminiscence, and the rolling bases and the trumpet motifs of the middle section provide the closing accents of this compelling tone poem.




Franz Schubert Sonate A-Dur D 664
Allegro moderato
Andante
Allegro

Johannes Brahms Fantasiestücke op.116
Capriccio d-moll
Intermezzo a-moll
Capriccio g-moll
Intermezzo E-Dur
Intermezzo e-moll
Intermezzo E-Dur
Capriccio d-moll

Franz Liszt Années de pèlerinage
Première Année: Suisse
Chapelle de Guillaume Tell

Franz Liszt Franziskuslegende:
Der heilige Franziskus über
die Wogen schreitend

Franz Liszt aus: Harmonies poétiques
et religieuses
Les Funérailles

.




GreenHouseMusic: GHM 1021

Im Vertrieb bei Greenhouse Music