"Musikalisch bin ich wahrscheinlich eine bizarre Mischung aus Zappa, Jarret und Trevor Horn. Vom ersten kommen Originalität und Übe für das Unkonventionelle, der zweite repräsentiert meine Performer-Fähigkeiten, der drifte meine Produzenten-Seite" - dieses sagte Melo Mafali in einem Interview (Fachblatt 5/90).

In seinem zweiten Release, diesmal für das neue Label Jamc / EFA erleben wir die Performer-Seite des vielseitigen, in Köln lebenden, Italieners. Mafali kombiniert Elemente aus Jazz und Klassik, und es gibt auch - wie schon in seinem ersten Album ,,Babylons Acumen" - orientalische Skalen und moderne Polirhythmen zu hören. Trotz der Verschiedenheit der ausgeführten Techniken, schafft Mafali ein rundes, organisches Werk; die zahlreichen Überleitungen klingen natürlich, genau wie die rasanten Tempiwechsel.

Noch ein Zitat von Mafali: "Die Malerei inspiriert mich. Ich möchte akustische Bilder erzeugen, die mit den mystischen Aspekten des Lebens zu tun haben: Zahlen, uralte Schriftarten, sowie graphische Darstellungen von Sternen und Planeten haben mich seit jeher fasziniert".

Die Wiederholung von numerischen Konstanten (3/4,7/8 Tempi, Triolen und Sechstolen in allen Varianten), sowie die bildererzeugende Qualität der Musik (z.B. Medusa) führen immer wieder zu dem gleichen Thema: Hier sind rhythmisch-graphische Elemente genauso wichtig, wie die harmonischen Farben, um Mafalis Virtuosoimpromptus zu umrahmen. Das Ganze wird zusätzlich unterstützt von einer hervorragenden Aufnahme Qualität, die das breite und warme Klangbild des Flügels naturgetreu wiedergibt.

"El libro de la luna" (Das Buch des Mondes) stellt eine phantastische Mappe dar, in der sich die Magie von akustischen Zeichen voll entfalten kann.



1. The myth of art
2. Medusa
3. End of an era
4. Crateri
5. Footprints
6. La morte douce
7. Setti sensi
8. The way it is
9. Mutazione II



GreenHouseMusic: GHM 1007